Veranstaltung der VVN-BdA Saar zum Nationalen Gedenktag für die Opfer des Faschismus am 27.01.2024

30. Januar 2024

,

Zwei Personen halten ein Transparent auf dem steht "Faschismus ist keine Meinung, sondern ein Verbrechen!" vor der Gedenktafel am sogenannten Löschteich des ehemaligen Gestapo-Lagers Neue Bremm. Blumen und eine Kerze schmücken die Gedenktafel.

Am 27.01.2024, dem Nationalen Gedenktag für die Opfer des Faschismus legte die VVN/Bund der Antifaschisten an der Gedenkstätte Neue Bremm ein Blumengebinde nieder. „Es ist geschehen und folglich kann es wieder geschehen“ – so die Mahnung auf der angehefteten Schleife. 30 Zuhörerinnen und Zuhörer verfolgten die Rede von Nicole Schuh. Sie erinnerte an die Befreiung des Konzentrationslagers Auschwitz vor 79 Jahren, in dem unzählige Menschen misshandelt, erniedrigt, gequält und ermordet wurden. Auch im Gestapo-Lager Neue Bremm starben die Häftlinge an Hunger, Krankheiten, Folter und Erschöpfung. „Wir müssen verhindern, dass die Faschisten, insbesondere ihr parlamentarischer Arm – die AFD – Regierungsmacht erlangen“, so Nicole Schuh. Ein Appell, den die Anwesenden mit Beifall quittierten.

Gegen die AfD – an jedem Tag!

25. Januar 2024

,

Wir, die VVN-BdA Saar, rufen zusammen mit einem breiten Bündnis aus antifaschistischen Gruppen, Gewerkschaften, Umweltorganisationen, Parteijugendorganisationen und weiteren zivilgesellschaftlichen Akteur*innen zur Demonstration gegen die AfD-Veranstaltung am 26.01.2024 auf. Der Gegenprotest startet um 17:30 Uhr am Landwehrplatz und endet mit einer Kundgebung am Schloss in Saarbrücken.

Alle zusammen gegen den Faschismus!

Unter dieser Parole haben sich allein in Saarbrücken letztes und dieses Wochenende mehr als 15000 Menschen versammelt. Menschen, die genug haben von Rassismus, von Antisemitismus, von Menschenfeindlichkeit. Menschen, die genug haben von der AfD. Es ist ein Lichtblick in Zeiten eines weltweiten Rechtsrutschs, dass bundesweit hunderttausende auf den Straßen waren und klar gemacht haben: „AfD – ihr kotzt uns an“.

Gegen die AfD – an jedem Tag! weiterlesen »

Pressemitteilung: NS-Verherrlichung in Budapest stoppen!

24. Januar 2024

, ,

Fahrt am 10. Februar mit uns nach Budapest, um dort gegen das Heldengedenken international vernetzter Faschist*innen zu protestieren!

Am 10. Februar 2024 wollen Neonazis aus aller Welt wieder ihr NS-verherrlichendes »Heldengedenken« in Ungarns Hauptstadt Budapest durchführen. Im Februar 1945 orderte Karl Pfeffer-Wildenbruch als SS-General seine Gefolgschaft an, aus der belagerten Stadt auszubrechen – ein naiver Versuch, nur wenige Soldaten überlebten die anschließenden Kämpfe. Was die extrem rechte Szene nicht davon abhält, den faschistischen General und seine Ergebenen mit ihren jährlichen Aufmärschen zu verehren.

Pressemitteilung: NS-Verherrlichung in Budapest stoppen! weiterlesen »

Unsere Beiträge zum Gedenken an 85 Jahre Novemberpogrom

15. November 2023

Anlässig des Gedenkens an den traurigen Jahrestage des Novemberpogrom haben wir von der VVN-BdA Landesvereinigung Saar am 9. November 2023 am Standort der ehemaligen Synagoge in der Innenstadt von Saarbrücken eine Mahnwache abgehalten. Es folgten über 50 Personen unserem Aufruf zur Mahnwache. Neben einer Rede, die unsere Vorsitzende gehalten hat, wurde auch eine Tonaufnahme einer unbekannten jüdischen Zeitzeugin abgespielt, die den Brand der ehemaligen Synagoge in der Nacht vom 09. auf den 10. November 1938 beschreibt. Ebenso wurde auch eine Schweigeminute abgehalten, in der an die Opfer der antisemitischen Pogrome gedacht wurde.

Am Sonntag, den 12.11.23 fand unter unserer Beteiligung im Café Kosmos der Commune Saarbrücken ebenso ein Konzert zum 85. Jahrestag der Reichspogromnacht statt. Neben der Vereinigung der Verfolgten des Naziregimes – Bund der Antifaschist*innen Landesvereinigung Saar haben die Antifa Saar / Projekt AK, das Bündnis Genug ist genug Saarland und die Linksjugend Saar die Veranstaltung unterstützt.
Musikalisch bestritten wurde der Abend von den Musiker_innen Sigi Becker, Thomas Hagenhofer, Daniel Osorio, Amei Scheib und dem Chor Rote Concordia. Dem Publikum wurden passend zum Anlass jiddische, politische und antifaschistische Lieder dargeboten. Auch auf dieser Veranstaltung wurde uns die Möglichkeit gegeben, eine kurze Rede zu halten.

Sog nischt kejnmol as du gejst dem letstn weg

4. November 2023

"Sog nischt kejnmol as du gejst dem letstn weg"
Bild eines Davidsterns, darunter
"Konzert zum 85. Jahrestag der Reichspogromnacht
Sonntag, 12.11.23 18 Uhr
Kosmos, Futterstraße 4, 66111 SB
Antifaschistische Lieder von Rote Concordia, Amei Scheib, Daniel Osorio, Sigi, Becker und Thomas Hagenhofer
Eine Veranstaltung der Commune Saarbrücken
Eintritt frei, Spendensammlung für die Commune"

Im Kosmos der Commune Saarbrücken wird ein Konzert zum 85. Jahrestag der Reichspogromnacht veranstaltet mit Unterstützung von Antifa Saar / Projekt AK, Genug ist genug Saarland, Linksjugend Saar und uns, der Vereinigung der Verfolgten des Naziregimes – Bund der Antifaschist*innen Landesvereinigung Saar.
Stattfinden wird das Konzert am Sonntag, den 12.11.23 um 18 Uhr im Kosmos, Futterstraße 4, 66111 Saarbrücken.
Von Rote Concordia, Amei Scheib, Daniel Osorio, Sigi, Becker und Thomas Hagenhofer werden antifaschistische Lieder anlässlich des Erinnerns an die antisemitischen Novemberpogrome im ganzen deutschen Reichsgebiet vorgetragen.

Der Eintritt ist frei, jedoch sind Spenden für die Commune willkommen.

85 Jahre Novemberpogrom

1. November 2023

, ,

Gedenken an das Novemberpogrom, auch als Reichspogromnacht bekannt, in der Nacht vom 9. zum 10. November 1938 in Saarbrücken.

Anlässig des traurigen Jahrestages der Novemberpogrome werden wir von der VVN-BdA Landesvereinigung Saar am Donnerstag, den 09.11.2023 ab 18 Uhr am Standort der ehemaligen Synagoge, Ecke Futterstraße/Bahnhofstraße, in der Innenstadt von Saarbrücken eine Mahnwache (Dauer ca. 1,5 Std.) abhalten.

Die Novemberpogrome von 1938 steigerten den vorherrschenden Antisemitismus zur Existenzbedrohung für die jüdischen Menschen im ganzen Deutschen Reich. So wurden im gesamten Reichsgebiet mehrere hundert Jüd*innen ermordet, um die 1400 Synagogen, Betstuben und sonstige jüdische Versammlungsräume sowie tausende Geschäfte, Wohnungen und jüdische Friedhöfe wurden gestürmt und zerstört. Ab dem 10. November folgten Deportationen von jüdischen Menschen in Konzentrationslager.

Alle Antifaschist*innen sind aufgerufen an unserer Mahnwache teilzunehmen!

Wir wollen dieser antisemitischen Novemberpogrome gedenken und mahnen: Nie wieder!

Bericht einer Zeitzeugin über den Brand der Saarbrücker Synagoge:
„Die SA-Leute steckten dann die Fackeln an und trieben die Juden mit den brennenden Fackeln in die Synagoge. Sie schlugen mit Peitschen auf die Juden ein und mit Gewehrkolben auf die Köpfe der Armen. Aber meistens haben sie die Juden geboxt, mit Händen geschlagen und mit Füßen getreten, so dass manche von ihnen sogar umgefallen sind. Es standen auch viele Leute dabei.

Alte Synagoge in Saarbrücken, vor der Pogromnacht, unten links im Bild berittene Polizei.
Brennende alte Synagoge in Saarbrücken, in der Pogromnacht, unten im Bild Zuschauende und Feuerwehr.

Auf einmal gab es einen furchtbaren Knall, wir waren inzwischen wieder ins Haus gerannt und saßen bei unserer Mutter in der Küche. Der Knall war so fürchterlich, dass die Fensterscheiben in unserem Zimmer zur Straße hin zerplatzten. Als wir dann aus den Fenstern sahen hat’s schon gebrannt. Die Synagoge hat gebrannt, lichterloh. Die Feuerwehr hat das Feuer nicht gelöscht.

Die haben nur drum herum gespritzt, von der linken Seite und von der rechten Seite, weil vis-à-vis gleich das große Eckhaus stand, die wollten nur die anliegenden Häuser schützen.

Später wurde die Synagoge abgerissen. Es war da nur noch ein leerer Platz, auf dem wir als Kinder immer spielten.“
Historischer Zeitzeugenbericht aus: Hans Eckert, „Die Visionen des Aaron von Illingen“, Ottweiler 1998

VVN-BdA solidarisch mit den Opfern des antisemitischen Massakers

15. Oktober 2023

, ,

Die Stellungnahme unserer Bundesvorsitzenden der VVN-BdA Cornelia Kerth und Florian Gutsche zu den Gräueltaten der islamistischen Hamas und ihrem Angriff auf jüdische Israelis.

Wir sind in tiefer Trauer über die vielen Toten der letzten Tage und die grauenhafte Gewalt, die diese Woche überschattet. 700 Frauen, Kinder und Männer wurden in ihren Wohnungen hingerichtet, entführt, vergewaltigt und durch die Straßen gezerrt.

Wir verurteilen den Terror der islamistischen Hamas und den Antisemitismus, der sich in diesen Tagen – nicht nur im Nahen Osten – Bahn bricht. Wer die Gewalttaten der letzten Tage „feiert“, sich über den Tod hunderter Menschen freut und ihn als „Befreiung“ tituliert, stellt dadurch seine Menschenverachtung zur Schau. Wir sind in Gedanken bei allen Menschen in Israel und in Gaza, die bei Bombenangriffen getötet und verletzt wurden. Unsere Anteilnahme gilt auch jenen, deren Angehörige und Freund*innen sich derzeit in der Gewalt der Hamas befinden.

VVN-BdA solidarisch mit den Opfern des antisemitischen Massakers weiterlesen »

Petition „Die Friedensbewegung muss antirassistisch, antifaschistisch und integrativ bleiben!“

1. Oktober 2023

Die VVN-BdA Saar findet die Petition [Link] unterstützendswert und bittet alle Freund*innen der VVN-BdA diese zu unterschreiben. Zu den Erstunterstützer*innen der Petiotion zählt auch Ulrich Sander, der Mitglied des Bundesausschusses der Vereinigung der Verfolgten des Naziregimes / Bund der Antifaschisten ist.

Warum ist diese Pettition aktuell so wichtig?

Die VVN-BdA Saar ist seit Jahrzehnten aktiver Teil der Friedensbewegung. Wie die VVN-BdA ist auch die Friedensbewegung insgesamt seit ihrer Entstehung von verschiedensten Menschen und Gruppierungen aus den unterschiedlichstens Kontexten getragen worden. Die Friedensbewegung spiegelt daher immer eine gesellschaftliche Vielfalt wieder und hat den Anspruch integrativ zu sein und ist auf eine breite Mobilisierung ausgelegt.

Die Integration von gesellschaftlichen Kräften in die Friedensbewegung hat jedoch für uns ihre Grenzen da, wo sie Kräfte teilhaben lässt, die sich durch eine menschenverachtende Ideologie leiten lassen. Erschreckenderweise droht dieser bisher angenommene Grundkonsens, nämlich keine gemeinsamen Aktionen mit rechten, nationalistischen oder rassistischen Kräften durchzuführen, endgültig zu zerbrechen. Ohne jede Zurückhaltung wird von einigen Kräften schon seit einiger Zeit die Zusammenarbeit mit Gruppierungen der Querdenken-Bewegung, mit rechts-nationalistischen Kräften oder der Partei „die Basis“ gesucht. Exemplarisch stehen hierfür die Versuche der Integration der Montagsmahnwachen in den Friedenswinter 2014, die Kampagne „Stoppt Airbase Ramstein“, der Bautzener Friedenspreis und aktuelle Initiativen wie „München steht auf“ oder das Friedensbündnis NRW. Ausgerechnet in Zeiten eines gefährlichen, tobenden, sich eskalierenden Kriegs in Europa droht ein völliges Auseinanderfallen der bundesweiten Friedensbewegung.

Petition „Die Friedensbewegung muss antirassistisch, antifaschistisch und integrativ bleiben!“ weiterlesen »

Die VVN-BdA Saar wird 75 Jahre

23. August 2023

Am 8. September 2023 begehen wir das Gründungsjubiläum der ältesten antifaschistischen Organisation des Saarlandes: Der Vereinigung der Verfolgten des Naziregimes – Bund der Antifaschistinnen und Antifaschisten, Landesverband Saar.

Am 11. April 1948 kamen im Hause der Arbeiterwohlfahrt Saarland in der Warndtstraße 45 (heute Hohenzollernstraße) zahlreiche Opfer des NS-Regimes zusammen, um Ihren politischen und persönlichen Belangen durch die Gründung einer Organisation eine Stimme zu geben. Zum ersten Vorsitzenden der VVN-Saar wurde Herman Ratering gewählt.

Unsere Vereinigung hat eine bewegte Geschichte. Nach der Befreiung von Überlebenden des NS-Regimes (überlebende Häftlinge aus KZ und Zuchthäusern, aber auch ins Exil getriebene Hitlergegner) gegründet, war sie juristischer Verfolgung und sogar Verbotsversuchen (durch Nazi-Richter) ausgesetzt, hat sich stets weiterentwickelt, für neue Generationen geöffnet und durch den Kampf um die Gemeinnützigkeit in den letzten Jahren neue Mitglieder dazu gewonnen.

Als VVN-BdA sind und bleiben wir in der Erinnerungsarbeit aktiv und setzen uns gegen rechte und neofaschistische Bestrebungen ein. Seit Jahrzehnten führen wir im Sinne des antifaschistischen Erbes des Zweiten Weltkriegs unsere Arbeit fort: „Nie wieder Faschismus. Nie wieder Krieg.“

Aus Anlass des Jubiläums findet am Freitag, 8. September um 18 Uhr im Rathausfestsaal St. Johann eine Feierstunde statt, wozu Gewerkschaften, Personen aus Politik, Kultur und des öffentlichen Lebens ebenso wie die derzeitige Bundesvorsitzende der VVN, Cornelia Kerth, erwartet werden. Hierzu sind alle demokratischen Saarländer*innen herzlich eingeladen.

Neben Festreden und einem Rückblick mit der Historikerin Dr. Inge Plettenberg und einer Ausstellung über ehemalige Mitglieder, sorgt der aus Chile stammende Daniel Osorio für die musikalische Begleitung.

Anmeldung unter saar@vvn-bda.de

Björn Höcke ist ein Nazi: Polizei ermittelt gegen Vertreter*innen der VVN-BdA

30. Juni 2023

, ,

Pressemitteilung

Höcke ist ein Nazi. Jede*r, der oder die ihm einmal zugehört hat, weiß es, aber in mehreren Bundesländern ermittelt die Polizei gegen Mitglieder unserer Vereinigung, weil sie in dieser Feststellung eine Beleidigung, bzw. „üble Nachrede gegen Personen des politischen Lebens“ sieht, was nach §188 StGB als Straftatbestand gewertet wird. Eine Anzeige ist dazu nicht erforderlich, die Polizei wird von Amts wegen tätig.

Björn Höcke ist ein Nazi: Polizei ermittelt gegen Vertreter*innen der VVN-BdA weiterlesen »

Ältere Nachrichten ·